Alles Wichtige zur Anwendung der doc® Arnika Creme

Am besten Sie haben die Arnika Creme immer beim Sport dabei oder im Erste-Hilfe-Kasten vorrätig. So wird sie richtig verwendet.

doc® Arnika: Anwendung und Wirkung der Arnika-Creme

Die doc® Arnika Creme eignet sich zur äußerlichen Anwendung nach Verletzungen und leichteren Sportunfällen – im Akutfall und zur Nachbehandlung. Dank des hochdosierten Arnika-Extraktes sorgt die Creme für rasche Schmerzlinderung und ist eine pflanzliche Alternative bei stumpfen Verletzungen. Die enthaltenen Wirkstoffe lassen Schwellungen schneller abklingen und beschleunigen die Rückbildung von Blutergüssen. Erfahren Sie hier genau, was Sie beim Auftragen beachten sollten.

Bei welchen Verletzungen kommt doc® Arnika Creme zur Anwendung?

Verletzungen sind im Sport schnell passiert und lassen sich manchmal einfach nicht vermeiden. Auch wenn unser Körper im Fall der Fälle über ein gut funktionierendes Reparatursystem verfügt, können die Selbstheilungskräfte mit pflanzlicher Hilfe von außen unterstützt werden. Beispielsweise bietet sich hier die Arzneipflanze Arnika an, die seit dem Mittelalter für ihre heilende Wirkung bekannt ist und heute noch als abschwellendes und entzündungshemmendes Mittel geschätzt wird. Die hochdosierte Arnikablüten-Tinktur kommt in Form der Arnika Creme zur Anwendung bei:

  • Blutergüssen
  • Verstauchungen
  • Zerrungen
  • Prellungen
  • Quetschungen

Bei rechtzeitiger Anwendung schwillt die betroffene Stelle nicht so stark an, da die entzündungshemmende Wirkung der Arnika-Creme Entzündungsreaktionen bereits im Anfangsstadium ausbremst. Daher lohnt es sich, doc® Arnika immer parat zu haben. Ob in der Haus- und Reiseapotheke oder in der Sporttasche – die pflanzliche Creme gegen Schmerzen lässt sich leicht verstauen.

Tatsächlich wurde doc® Arnika ursprünglich für den Spitzensport entwickelt. Hier entstehen besonders häufig Verletzungen, weshalb ein geeignetes Mittel zur Schmerzlinderung wichtig ist. Die natürlichen Wirkstoffe des hochkonzentrierten Arnikablüten-Extrakts dringen schnell ins Gewebe ein. Egal ob Hobbysportler oder Profi – bei Sportverletzungen können Sie von der abschwellenden, schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung von doc® Arnika profitieren.

Ein weiterer Vorteil der Arnika Creme: Durch den ausgewogenen Anteil an Öl und Wasser, im Vergleich zu Salben, wird die Haut gepflegt, ohne einen fettigen Film zu hinterlassen.

Die Schmerzcreme in Aktion: doc® Arnika Creme richtig anwenden

doc® Arnika ist keine Salbe, sondern eine grünlich-gelbe Creme, die auf die Haut aufgetragen und leicht einmassiert wird. Sie hinterlässt keinen unangenehmen Klebefilm und zieht schnell in die Haut ein. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, erfolgt die Anwendung der Arnika-Creme bei Erwachsenen und Heranwachsenden ab 12 Jahren wie folgt:

  • 2- bis 3-mal täglich
  • ein 3 Zentimeter langer Cremestrang reicht für eine Fläche von 10 mal 10 Zentimetern

Wichtiger Hinweis: Die Dauer der Anwendung sollte ohne ärztlichen Rat 3 bis 4 Tage nicht überschreiten und richtet sich nach dem Krankheitsbild. Für das Gesicht ist die doc® Arnika Creme nicht geeignet. Auch der Kontakt der Schmerzcreme mit Augen, offenen Wunden und Schleimhäuten ist zu vermeiden. Reinigen Sie sich nach der Anwendung gründlich die Hände, damit die Arnika-Creme nicht aus Versehen an Augen oder Nase gelangt.

Benutzen Sie doc® Arnika immer genau nach der Anweisung der Packungsbeilage. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

doc® Arnika Creme in Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung von doc® Arnika darf in der Schwangerschaft nicht erfolgen, da die Unbedenklichkeit für das ungeborene Kind nicht durch Studien untersucht wurde. In der Stillzeit können Sie die Creme auftragen, sollten aber den Bereich der Brustwarzen großzügig aussparen, damit der Säugling beim Stillen nicht mit der Creme in Berührung kommt. Generell gilt in und nach der Schwangerschaft: Bevor Sie ein Arzneimittel zur Selbstbehandlung einsetzen, lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Zubereitungen aus Arnika oder anderen Korbblütlern wie beispielsweise Chrysanthemen, Schafgarbe oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels (zum Beispiel Cetylstearylalkohol, Rosmarinöl) ist doc® Arnika Creme ungeeignet. Achten Sie stets darauf, dass die Creme nicht auf geschädigte Haut (Verletzungen, Verbrennungen, Ekzeme) gelangt.

Sollten sich Ihre Symptome durch die Anwendung mit doc® Arnika nicht innerhalb von 3 bis 4 Tagen bessern oder sollten sie wiederkehren, ist ein Arzt aufzusuchen. Gleiches gilt, wenn unklare Beschwerden hinzukommen wie:

  • zunehmende oder stärker werdende Schmerzen
  • Schwellung
  • glänzende, helle Rötung
  • Fieber

Die genannten Anzeichen können ein Indiz dafür sein, dass sich die Entzündung weiter ausbreitet und andere Behandlungsmaßnahmen zum Einsatz kommen müssen. Ihr Arzt wird sie dazu beraten.

Hier finden Sie eine Apotheke in Ihrer Nähe

doc® Ibuprofen Schmerzgel, doc® Arnika und doc® Therma erhalten Sie in
Ihrer Apotheke! Die Adresse der nächstgelegenen Apotheke finden Sie
schnell und einfach mithilfe unseres Apothekenfinders. Geben Sie einfach
Ihren aktuellen Standort ein.