So wenden Sie doc® Ibuprofen Schmerzgel richtig an

Ob Rücken-, Muskel- oder Gelenkschmerzen – Ibuprofen lindert auch äußerlich angewendet die Beschwerden. Wie oft kann man das Gel auftragen?

doc® Ibuprofen Schmerzgel: Anwendung und Darreichungsform

Immer dann, wenn Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen in den Vordergrund rücken und die alltäglichen Bewegungen erschweren, kann ein Schmerzmittel Linderung verschaffen. doc® Ibuprofen Schmerzgel wird direkt dort aufgetragen, wo die Schmerzen auftreten. Das Ibuprofen im Gel gelangt durch die Haut tief ins Gewebe und entfaltet dort seine schmerz- und entzündungshemmende Wirkung.

Wann kommt das Ibuprofen-Gel zum Einsatz?

Das doc® Ibuprofen Schmerzgel kann bei folgenden Beschwerden äußerlich eingesetzt werden:

  • Entzündungen und Schwellungen um die Gelenke herum (beispielsweise an Bändern, Sehnen, Sehnenscheiden, Schleimbeuteln und Gelenkkapseln). Diese Entzündungen äußern sich häufig durch Rücken- und Gelenkschmerzen.
  • Prellungen, Verstauchungen oder Zerrungen, die unter anderem bei Sport- und Unfallverletzungen entstehen

Das doc® Ibuprofen Schmerzgel ist für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren geeignet. Bei Kindern sollte es nicht eingesetzt werden, da für dieses Alter keine ausreichenden Studienergebnisse vorliegen. In der Schwangerschaft und während der Stillzeit gelten besondere Hinweise zur Anwendung von Ibuprofen.

Wie wird doc® Ibuprofen Schmerzgel angewendet?

doc® Ibuprofen Schmerzgel ist ohne Rezept in Ihrer Apotheke oder in einer Online-Apotheke erhältlich. Das transparente Microgel wird in verschiedenen Tubengrößen angeboten – mit 50, 100 oder 150 Gramm Inhalt. Es wird direkt an der schmerzenden Stelle angewendet. Falls mit dem Arzt nicht anders besprochen, erfolgt das Auftragen:

  • bis zu 3-mal täglich
  • mit einem 4 bis 10 Zentimeter langen Gelstrang (entspricht 2 bis 5 Gramm Gel), je nach Größe der zu behandelnden Stelle
  • mit maximal 15 Gramm Gel (= 750 Milligramm Ibuprofen) pro Tag


Wichtiger Hinweis:

Wenden Sie doc® Ibuprofen Schmerzgel immer genau nach der Anweisung in der Packungsbeilage an. Sind Sie sich nicht ganz sicher oder haben Sie Fragen zum Produkt, lassen Sie sich bitte von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten. Sollten die Beschwerden länger als drei Tage andauern, dann suchen Sie bitte einen Arzt auf. Auf offene Verletzungen, entzündete Haut oder Ekzeme darf das doc® Ibuprofen Schmerzgel nicht angewendet werden. Es ist ratsam, sich nach dem Auftragen die Hände zu waschen, damit das Gel nicht mit den Schleimhäuten der Nase oder der Augen in Berührung kommt.

Zielgenaue Wirkung am Schmerzort

Dort, wo das doc® Ibuprofen Schmerzgel aufgetragen wird, kann es schnell und ohne Verzögerung die obersten Hautschichten durchdringen und tieferliegende Gewebeschichten erreichen. Die innovative Wirkstoffverarbeitung von doc® Ibuprofen Schmerzgel ermöglicht also eine Tiefenwirkung bis zum Schmerzort. Bereits nach kurzer Zeit setzt der schmerzlindernde und entzündungshemmende Effekt ein.

Kurz und knapp: Warum Ibuprofen?

  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd (reduziert die Produktion von Prostaglandinen, den Schmerz-Botenstoffen)
  • bei Rücken- und Gelenkschmerzen
  • äußerliche Anwendung: keine unnötige Belastung des Organismus

Im Gegensatz zur Tabletteneinnahme wirkt das Mittel nur lokal. Mögliche Nebenwirkungen, die sich aus einer Verteilung des Wirkstoffs im gesamten Körper ergeben könnten, sind bei der Anwendung des Ibuprofen Gels kaum zu befürchten. Der Wirkstoff muss nicht erst den Magen passieren und im ganzen Körper verteilt werden, um die betroffenen Muskeln, Gelenkkapseln und Sehnen zu erreichen.

Direkt zur Wirkweise >>

doc® Ibuprofen Schmerzgel in Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung von Ibuprofen in der Schwangerschaft darf nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Arzt erfolgen. Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel ist es nach Abwägen von Nutzen und Risiken möglich, den Wirkstoff Ibuprofen als Schmerzmittel einzusetzen. Im letzten Schwangerschaftsdrittel darf doc® Ibuprofen Schmerzgel nicht angewendet werden, da es zu Komplikationen bei Mutter und Kind kommen könnte.

Stillt die Mutter nach der Schwangerschaft ihr Kind, ist eine kurzzeitige Anwendung von Ibuprofen möglich, solange die Tagesdosis von maximal 15 Gramm Gel nicht überschritten wird. Da der Wirkstoff Ibuprofen und seine Abbauprodukte nur in geringen Mengen in die Muttermilch übergehen und bisher keine nachteiligen Folgen für den Säugling bekannt geworden sind, ist eine Unterbrechung des Stillens in der Regel nicht erforderlich. Erst bei längerer Anwendung sollte ein frühzeitiges Abstillen in Betracht gezogen werden. Um eine orale Aufnahme des Ibuprofen Gels durch den Säugling zu vermeiden, dürfen stillende Frauen das Arzneimittel nicht im Brustbereich verwenden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen

Bei gewisser Überempfindlichkeit (beispielsweise gegen Ibuprofen oder andere Schmerz- und Rheumamittel oder einen der anderen enthaltenen Bestandteile) ist doc® Ibuprofen Schmerzgel nicht geeignet.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von doc® Ibuprofen Schmerzgel ist unter anderem erforderlich bei:

  • Asthma
  • Heuschnupfen
  • chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen

Bitte beachten Sie dazu auch die Packungsbeilage.

Hier finden Sie eine Apotheke in Ihrer Nähe

doc® Ibuprofen Schmerzgel, doc® Arnika und doc® Therma erhalten Sie in
Ihrer Apotheke! Die Adresse der nächstgelegenen Apotheke finden Sie
schnell und einfach mithilfe unseres Apothekenfinders. Geben Sie einfach
Ihren aktuellen Standort ein.

Cookie Einwilligung

Wir verwenden unter anderem ein Pixel der GP One GmbH, um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Indem Sie auf 'Ich stimme zu' klicken, geben Sie uns Ihre Einwilligung, dass dieses Pixel einen Cookie zu Analysezwecken setzt. Informationen zu weiteren eingesetzten Cookies und Tools finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz